GEMA Abrechnung

Die GEMA liefert die Abrechnungsdaten zusätzlich zur Papierform auch als Datei. Diese Daten können in HARMONIA importiert werden.
Zum Einen dient die daraus erstellte Datenbank der Abrechnung - falls Sie GEMA-Einnahmen an Urheber, Rechtsnachfolger und Partnerverlage weiter verrechnen. Zum Anderen können Sie die Zahlungen kontrollieren und nach unterschiedlichen Kriterien auswerten.

Die Weiterverrechnung läuft prinzipiell wie die Tantieme Abrechnung.

Zur Kontrolle der GEMA gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Entspricht der von der GEMA gezahlte Anteil dem Anteil, der laut eigener Einträge dem Verlag zusteht?
  • Sind Zahlungen für - über die Leihmaterialverwaltung gemeldete - Aufführungen erfolgt?


Die GEMA verschlüsselt über Abrechnungsnummer und Abrechnungskennzeichen das Herkunftsland einer Zahlung. In Harmonia werden diese Schlüssel erfasst und die einzelnen Zahlungen mit dem Herkunftsland markiert. Dadurch können Sie detailliertere Auswertungen über Einnahmen aus bestimmten Ländern erhalten.

Ein grundsätzliches Problem bei der Zuordnung von Zahlungen zu Werken besteht darin, dass von der GEMA - besonders bei Auslandszahlungen - keine oder keine eindeutige Datenbank-Werknummer geliefert wird. Deshalb ist die manuelle Zuordnung einer Zahlung zu einem Werk recht arbeitsaufwendig. In HARMONIA stehen diverse Hilfsmittel zur Verfügung um diesen Aufwand zu minimieren.

Schnittstelle GEMA-Abrechnung
Wenn Sie GEMA-Einnahmen an Partnerverlage abrechnen, können Sie zusätzlich zur gedruckten Abrechnung die Daten als Datei übergeben, die von Ihren Partnern elektronisch weiter verarbeitet werden kann.